Der Regionale Verkehrsdienst Wetterau führte in der vergangenen Woche im Kreisgebiet mehrere Kontrollen mit dem Schwerpunkt "Kleintransporter" durch. Hierbei registrierten die Wetterauer Verkehrsexperten mehrere kleinere Verstöße. Deutlich gravierender war jedoch die Feststellung bei einem polnischen Kleintransporter. Dieser führte auf der Ladefläche eine fast 1500 kg schwere Frontlader-Schaufel mit, wodurch der Kleintransporter um mehr als 20 Prozent überladen war.

In einem umfangreichen Ermittlungskomplex der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main - Eingreifreserve - und des Hessischen Landeskriminalamts (HLKA) wegen Sprengungen von Geldautomaten in Hessen und in anderen Bundesländern wurde am 14.06.2024 ein dringend Tatverdächtiger auf Ersuchen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main nach Deutschland ausgeliefert. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen, der bereits am 14.05.2021 in Almeria (Spanien) im Zusammenhang mit einem Betäubungsmittelgeschäft und aufgrund eines Europäischen Haftbefehls des Amtsgerichts Offenbach am Main festgenommen wurde.

Polizeipräsidium Mittelhessen - Entwicklung der Gesamtunfälle der letzten fünf Jahre.

„In Mittelhessen ereigneten sich im letzten Jahr 22.560 Verkehrsunfälle. Daraus ergibt sich ein Anstieg von etwa fünf Prozent gegenüber 2022. Damit liegen wir etwa auch in dem Bereich der hessenweiten Zunahme von Verkehrsunfällen und sind aber weiter erkennbar unter dem Niveau der Zeit vor der Pandemie. Es ist erfreulich, dass es weniger Tote und Schwerverletzte auf den mittelhessischen Straßen gab. Die Ursachen dafür sind vielschichtig und dürften auch auf unsere vielen Aktionen, die enge Zusammenarbeit mit den Straßenverkehrsbehörden sowie die vielen Kontrollen zurückzuführen sein.

Die hessische Polizei ist in der vergangenen Woche zwischen Montag und Freitag intensiv gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen vorgegangen: Hessenweit wurden innerhalb der fünf Tage bei Schwerpunktmaßnahmen 50 Wohnungen, Häuser und sonstige Räumlichkeiten durchsucht. Koordiniert wurde der Einsatz im Auftrag der hessischen Staatsanwaltschaften vom Hessischen Landeskriminalamt (HLKA). Die Beschuldigten, 47 Männer und eine Frau, sind 14 bis 78 Jahre alt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen stehen sie untereinander nicht im Austausch.

Die Polizeiarbeit wird in Hessen künftig noch digitaler: Alle rund 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der hessischen Polizei sind bereits mit mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets ausgestattet. Zusätzliche Polizei-Apps haben die Polizeiarbeit auf der Straße bereits deutlich verbessert und erleichtert. Nun steht den Einsatzkräften eine weitere App zur Verfügung: die Strafanzeige-App.

Am Montag (3.6.) führten Beamte der Regionalen Verkehrsdienste Wetterau, Lahn-Dill und Gießen sowie der Autobahnpolizei Mittelhessen Schwerlastkontrollen auf der Autobahn 45 durch. Unterstützung erhielten sie hierbei von mehreren Mitarbeitern des Bundesamts für Logistik und Mobilität (BALM).

Weitere Beiträge ...

online werben