Vulkan erloschen – Vereinsgemeinschaft voller Energie

Die Besuchergruppe im Steinbruch Michelnau; Fotograf: © Herget

Reichelsheim
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Kulturverein Reichelsheim besucht Steinbruch Michelnau

„Wow, ist das aufregend. So etwas Tolles haben wir direkt vor unserer Haustür“, sagte eine Teilnehmerin bei der kürzlich stattgefundenen Führung durch den Steinbruch in Michelnau. „Nur 20 Minuten von Zuhause entfernt und ich habe es auch noch nie hierher geschafft“, ergänzte ein weiterer Teilnehmer. Der Verein „Kultur in Reichelsheim e. V.“ hatte Ende Mai seine Mitglieder und Interessierte zu einer Führung durch den Steinbruch Michelnau eingeladen. Am Treffpunkt Rathaus Reichelsheim begrüßte die zweite Vorsitzende Ingrid Uhl gemeinsam mit Bürgermeisterin Lena Herget die Teilnehmenden, die sich direkt danach in Fahrgemeinschaften auf den Weg nach Michelnau machten. Im Steinbruch angekommen, nahm Lothar Noll, der erste Vorsitzende des Vereins „Freunde des Steinbruchs Michelnau e.V.“ die Gruppe bei herrlichem Ausflugswetter in Empfang.

Die Freunde des Steinbruchs haben es sich seit 2010 zur Aufgabe gemacht, den Steinbruch in seiner Natürlichkeit als eines der bedeutendsten Geo- und Biotope Europas zu bewahren. Sie möchten zudem einer möglichsten breiten Öffentlichkeit die Industriekultur näherbringen. Dies gelang an diesem Tag sehr gut. Nach einer Einführung in Geologie und Vulkanismus durch Dr. Wolfgang Schönert wanderten die Teilnehmenden gemeinsam zum sogenannten „Taunusblick“ ehe sie über die Aussichtsplattform in den Steinbruch hinein staunten. Direkt in dem Steinbruch gab es viele Informationen rund um die Industriegeschichte. Ein besonderer Höhepunkt war die Vorführung des Holzkrans sowie der Schrämmaschine. 

Zum Abschluss der erlebnisreichen Führung reichten die Vorstandsmitglieder des Kulturvereins noch Kaffee und leckeren Blechkuchen von der Traditionsbäckerei Wagner. Bei einem geselligen Beisammensein verständigten sich die beiden Vereine darauf, dass dies nicht die letzte gemeinsame Veranstaltung gewesen sein sollte.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben