Was macht ein Messebauer in der Krise?

Ortenberg
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Materialknappheit, Preisschwankungen, Nachwuchsprobleme. Das sind nur einige Probleme, mit denen das Handwerk momentan zu kämpfen hat. Wie sich heimische Handwerksbetriebe während und nach der Krise aufgestellt haben, darüber informierte sich Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch bei ihrem Besuch bei der Firma Eich in Ortenberg.

firmaeichwetter_az.jpg

Am 1. September feiert das Unternehmen 35 Jahre Bestehen. Joachim Eich gründete damals seine eigene Schreinerei. Mittlerweile besteht das Unternehmen aus zwei großen Verarbeitungshallen mit einem modernen Maschinenpark, einer Lackierstraße und mehreren Lager- und Büroräumen. „In diesen schwierigen Zeiten ist unser Jubiläum sicherlich ein zusätzlicher Grund zu feiern“, so Inhaber Joachim Eich. Ob die Fertigung von Einbauschränken und Küchen oder Sonderanfertigungen im Möbelbau- das Leistungsspektrum des kleinen Unternehmens ist breit.

Auch der Messebau gehört zum Tagesgeschäft. „Zu Beginn der Pandemie ist dieser Aufgabenbereich für uns natürlich komplett weggebrochen. Selbst auf den Baustellen sah es sehr schwierig aus“, erzählt Eich. „Doch zum Glück sind wir Allrounder, das heißt wir haben uns mit viel Engagement neue Aufgabenbereiche eröffnet.“ Jetzt fertigt die Firma Eich mit ihren 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere Einrichtungen für Kitas und Schulen auch außerhalb des Wetteraukreises.

„Unsere Handwerksunternehmen haben sich während der Pandemie als krisenfeste Arbeitsplätze in der Region erwiesen. Sie sind das tragende Gerüst unserer Wirtschaft“, sagt Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch. „Damit unser Handwerk auch weiterhin zukunftsfähig bleibt, müssen wir uns aber auch die Frage stellen: wie kann Handwerk für junge Menschen attraktiv werden? Wie können Handwerksbetriebe von der Digitalisierung profitieren? Wie sehen zukunftsfähige Standorte in der Region aus? All diese Fragen können nur beantwortet werden, wenn Handwerk und Wetteraukreis gemeinsam arbeiten.“

Foto: Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch zu Besuch bei der Firma Eich in Ortenberg.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben