Glauburg: Falscher Notruf führt Polizei nicht hinters Licht

Glauburg
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am frühen Sonntagmorgen (23.06.2024) fiel einer Streife der Polizeistation Büdingen in Glauburg ein entgegenkommender Pkw mit Anhänger auf.

Aus vorangegangenen Kontrollen war den Polizisten bekannt, dass dieses Fahrzeug in der Vergangenheit von einer Person ohne gültige Fahrerlaubnis geführt wurde. Die Streife wendete, um Fahrer und Fahrzeug zu kontrollieren. Kurz vor Beginn der Kontrolle erhielten die Beamten durch die Einsatzleitstelle der Polizei die Mitteilung über ein größeres Schadensereignis in Glauburg. Da die Beamten unmittelbar zuvor die gemeldete Anschrift in Glauburg passiert hatte und sich noch in Sicht- und Hörweite befanden, erschien ein tatsächliches Schadensereignis unwahrscheinlich. Die Streife gab eine entsprechende Meldung an die Dienststelle durch. Man erhob die Personalien des Fahrzeugführers, eines 38-jährigen Mannes aus Büdingen, und stellte fest, dass dieser tatsächlich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Um dennoch den bei der Leitstelle über Notruf gemeldeten angeblichen Vorfall zu überprüfen, stellten die Ordnungshüter die Fahrzeugschlüssel des Mannes sicher und verhinderten so dessen Weiterfahrt. Die Abklärung in der Nähe ergab, dass dort kein Schadensereignis eingetreten war und es sich um eine Falschmeldung handelte.

Die weiteren Ermittlungen brachten zu Tage, dass der Notruf bei der Polizei unmittelbar nach dem Wenden des Streifenwagens einging. Der Anrufer meldete sich mit dem Namen des kurz danach kontrollierten Büdingers ohne Fahrerlaubnis. Dadurch erhärtete sich der Verdacht, dass der 38-jährige die Falschmeldung über Notruf absetzte, um einer Kontrolle durch die Polizei zu entgehen. Gegen den Büdinger wird daher wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verdachts des Missbrauchs von Notrufen und des Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Des Weiteren stellten die Beamten fest, dass das Kennzeichen des Anhängers nicht ausgegeben ist. Daher leiteten sie ein weiteres Verfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung ein.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben