Mehr Bio-Bier aus Maibach

Freuen sich über mehr Bio-Bier aus Maibach (von links): Butzbachs Bürgermeister Michael Merle, Melanie Geier (Wirtschaftsförderung Butzbach), Volker Matthesius (FSL Strukturförderung FB4), Uwe Lochner (Maibacher Brauerei KG), Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Matthias Dreyer (Maibacher Brauerei KG), Volkhard Guth (Dekan des Dekanats Wetterau), Peter Kümmel (Maibacher Brauerei KG), Klaus Karger und Britta Schellhammer (Wirtschaftsförderung Wetterau). Foto: Wetteraukreis

Maibach
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

2023 wurden in Deutschland laut Statistischem Bundesamt rund 69 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Etwa 1.000 Hektoliter davon können demnächst aus Butzbach-Maibach kommen: Kreisbeigeordneter Matthias Walther hat den LEADER-Förderbescheid für den Ausbau der dörflichen Hausbrauerei übergeben. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 288.600 Euro. Das LEADER-Entwicklungsprogramm übernimmt knapp 85.000 Euro.

Die derzeit noch als Hobby betriebene Privatbrauerei „Maibacher Brauerei KG" möchte sich vergrößern und ihre Produktion professionalisieren. Um die Produktionsmenge von 75 Hektoliter Bier pro Jahr auf bis zu 1.000 Hektoliter ausbauen zu können und damit einen wirtschaftlich rentablen Betrieb zu ermöglichen, wollen die drei Inhaber eine größere Brauanlage anschaffen. Zudem sollen in Zukunft drei Vollzeitstellen entstehen und nach Bedarf weitere Minijobs für Aushilfstätigkeiten geschaffen werden können.

Wie die Inhaber Uwe Lochner, Matthias Dreyer und Peter Kümmel betonten, sind ihre Maibacher Brauereierzeugnisse komplett regionale Bio-Produkte: „Unsere Bio-Rohstoffe beziehen wir aus möglichst nah gelegenen Anbaugebieten, zum Beispiel Malz aus der Rhön und Hopfen aus der Fränkischen Schweiz." Die Nachhaltigkeit der Produkte spiegele sich zudem in der ausschließlichen Benutzung von wiederverwendbaren Pfandflaschen sowie von langlebigen Holzkästen und Holzträgern aus heimischen Hölzern wider. Den Strom für den Betrieb der geplanten größeren Brauanlage möchten sie von einem zertifizierten Ökostromlieferanten beziehen. „Der Vertrieb erfolgt auf kurzen Wegen lokal beziehungsweise regional durch Lieferservice und Verkauf im örtlichen Einzelhandel", so die Inhaber.

Kreisbeigeordneter Matthias Walther zeigte sich begeistert von dem regionalen und nachhaltigen Engagement: „Die Brauerei trägt zur Belebung des Maibacher Ortskerns bei und schafft mit dem Ortsnamen im Markennamen ein identitätsstiftendes regional sichtbares Produkt." Außerdem setze der Betrieb zusätzlich zu den verschiedenen Wanderwegen, die Maibach durchqueren, sowie dem äußerst beliebten Freibad einen weiteren Impuls für Naturfreunde, den Ort und seine Umgebung zu besuchen.

LEADER steht für die „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft" und ist ein Entwicklungsprogramm der Europäischen Union und des Landes Hessen zur Stärkung und Weiterentwicklung ländlich geprägter Regionen. Wesentliche Grundlage ist das Engagement der Regionen, ihrer politischen Entscheidungsträger und ihrer gesellschaftlichen Gruppierungen.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben