Cenk Gönül kritisiert geplante Steuererleichterungen für ausländische Fachkräfte deutlich

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Rahmen der „Wachstumsinitiative" plant die Bundesregierung Steuererleichterungen für ausländische Fachkräfte.

Cenk Gönül, Freie Wähler Kreistagsmitglied Wetterau, äußert deutliche Kritik an diesen Plänen und warnt vor den negativen gesellschaftlichen Folgen. „Die geplanten Steuererleichterungen für ausländische Fachkräfte sind problematisch und unfair gegenüber den hart arbeitenden Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes. Während deutsche Arbeitnehmer weiterhin unter einer hohen Steuerlast leiden, sollen neu zugewanderte Fachkräfte steuerlich entlastet werden. Dies ist nicht nur ungerecht, sondern auch eine Form der Inländer-Diskriminierung," erklärt Cenk Gönül. Gönül betont, dass diese Maßnahmen die Gesellschaft spalten und zusätzlichen Auftrieb für rechtsradikale Parteien bieten können. „Diese Politik führt zu Unmut und Frustration in der Bevölkerung und fördert somit das Wachstum rechtsradikaler Parteien. Die einzigen Profiteure dieser Entscheidung werden die extremen Ränder des politischen Spektrums sein, die den wachsenden Unmut für ihre Zwecke instrumentalisieren werden," warnt Gönül.

Besonders kritisch sieht Gönül den Zeitpunkt dieser Entscheidung kurz vor den Landtagswahlen in den neuen Bundesländern. „Diese Maßnahmen kurz vor den Wahlen umzusetzen, wird definitiv den rechtsradikalen Parteien weiteren Auftrieb geben. Die Regierung sollte sensibler mit den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Spannungen umgehen," so Cenk Gönül. Zusätzlich fordert Gönül eine umfassende steuerliche Entlastung für alle Arbeitnehmer. „Eine faire Steuerpolitik muss alle Arbeitnehmer entlasten, unabhängig von ihrer Herkunft. Die Regierung sollte sich darauf konzentrieren, die Steuerlast für alle zu senken und somit einen echten Mehrwert für die gesamte Gesellschaft zu schaffen," fordert Cenk Gönül.

Die Freien Wähler setzen sich für eine gerechte und solidarische Steuerpolitik ein, die das Wohl aller Bürger im Blick hat. Cenk Gönül appelliert an die Bundesregierung, diese umstrittenen Pläne zu überdenken und stattdessen Lösungen zu suchen, die wirklich allen Menschen in unserem Land zugutekommen.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben