Nachrichten

Mit einem virtuellen Neujahrsempfang hat die FDP Wetterau auf das kommende Jahr eingestimmt. Die Liberalen zeigten hierbei Optimismus für die kommenden Aufgaben und ließen bei der Veranstaltung verschiedenste politische Ebenen zu Wort kommen: Bund, Land und Kommunal. Der FDP-Kreisvorsitzende Jens Jacobi nutze die Gelegenheit, um die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen.

16 Kommunen aus dem Wetteraukreis erhalten im Rahmen des Förderprogrammes „Sirenen des Bundes“ eine Zuwendung von rund 202.700 Euro für die Anschaffung neuer Sirenen und zur Modernisierung bestehender Sirenentechnik. Das Programm des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stellt die Mittel bereit für den Aufbau eines flächendeckenden Sirenennetzes, welches die Bevölkerung effektiv vor Gefahren warnen soll.

Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, Ideen und Projekte für Ortenberg, Hirzenhain, Gedern und Kefenrod am 25.01.2022 sowie für Butzbach, Münzenberg, Rockenberg und Ober-Mörlen am 26.01.2022 in die LES-Erstellung einfließen zu lassen.

Der Wetteraukreis wächst: bis zum Jahr 2040 wird ein Zuwachs von weiteren 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern prognostiziert. Doch wie schafft man genug Wohnraum für mehr Menschen? Das Thema Flächensparen wird in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle einnehmen. Das Kompetenznetzwerk Innenentwicklung des Wetteraukreis hat in seiner jüngsten Sitzung aktuelle Entwicklungen und mögliche Handlungsansätze diskutiert.

Die hessische Landestierschutzbeauftragte Madeleine Martin weist darauf hin, dass mit dem Beginn des Jahres 2022 Änderungen sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich der Hundehaltung in Kraft getreten sind. „So muss ein Hund, der im Zwinger leben muss, nun zweimal pro Tag Auslauf von mindestens einer Stunde haben. Eine Anbindehaltung von Hunden, gleich welcher Art, ist nun genauso verboten wie die Anwendung von Stachelhalsbänder.“ so Martin in Wiesbaden.

Die Baupreise sind deutschlandweit im vergangenen Jahr so stark wie seit über 40 Jahren nicht mehr gestiegen. Laut des Statistischen Landesamts erhöhten sich die Preise für die einzelnen Bauleistungen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 8 Prozent. Auch das Baumaterial ist deutlich teurer geworden. Welche Auswirkungen dies auf regionale Bauunternehmen hat, darüber unterhielt sich Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch (SPD) mit Geschäftsführer Frank Hildebrand.

Der Neujahresempfang des Wetteraukreis war für den Dienstag (11. Januar) geplant. Corona bedingt musste er abgesagt werden. Die Kreispressestelle hat stattdessen mit Landrat Jan Weckler (CDU) über den Krisenmodus der Kreisverwaltung, über strategische Entscheidungen und den Geburtstag des Kreises gesprochen und dieses Interview veröffentlicht.

Die Hessische Landesregierung hat die aktuelle Corona-Schutzverordnung um weitere vier Wochen verlängert. Grund dafür sei das Auslaufen der Verordnung am kommenden Donnerstag, erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden. „Wir befinden uns nach wie vor in einer ernsten Lage, die Infektionszahlen sind sehr hoch. Deshalb müssen wir weiter vorsichtig und besonnen bleiben.

Die Wetterauer SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl bezieht Stellung zu den Kundgebungen und unangemeldeten „Spaziergängen“. Auf den "Spaziergängen", die in der Regel montags stattfinden würden, demonstrieren laut Gnadl  "Corona-Leugner zusammen mit Rechtsextremen" gegen die Maßnahmen zur Pandemieeindämmung.

Bund und Länder wollen 2G-plus in Hotels und Gaststätten einführen. Der Branchenverband DEHOGA Hessen schlägt Alarm: „Mit diesen Entscheidungen drückt man das Gastgewerbe an die Wand.“ Mit den aktuellen Beschlüssen der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit dem Bundeskanzler, flächendeckend und unabhängig von Inzidenzwerten oder der Hospitalisierungsrate die 2G-plus-Regel einzuführen, also nur noch Geimpften und Genesenen mit einem zusätzlichen negativen Test Einlass in Hotels und Restaurants zu gewähren, werde die ohnehin existentiell geschwächte Branche aufs Schwerste beschädigt.

Auch in diesem Jahr lädt die FDP Wetterau um den Kreisvorsitzenden Jens Jacobi zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang am Freitag, den 14.01.2022, ab 19:30 Uhr ein.

Am Montag startet in Hessen nach den Weihnachtsferien wieder der Schulbetrieb. Zuvor hat am Mittwochnachmittag die Kultusministerkonferenz getagt, in der Fragen zum Schulbetrieb vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Omikron-Variante erörtert worden sind.

Mehrere Automatensprengungen in den Landkreisen Gießen und der Wetterau beschäftigten die Gießener Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei. Nach mehreren Sprengungen richtete die Gießener Kriminalpolizei Anfang Januar eine Arbeitsgruppe ein, welche am Sonntag (16. Januar) drei Tatverdächtige im Alter von 19 und 29 Jahren festnehmen konnten. Ein 19-jähriger Hauptverdächtiger kam in Untersuchungshaft. Seine Komplizen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Bei den insgesamt 31 Veranstaltungen, die am Montagabend in den vier Landkreisen (Landkreis Gießen, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Wetteraukreis und Lahn-Dill-Kreis) des Polizeipräsidiums Mittelhessen stattfanden, kamen nach einer ersten vorläufigen Auswertung insgesamt etwa 3.550 Personen zusammen. Bei den Veranstaltungen im Kontext der Kritik an den Corona-Maßnahmen nahmen vorläufig etwa 2.950 Personen teil.

ein Fahrraddieb in der vergangenen Woche in Groß-Karben ein auffällig hellgrünes Mountainbike von Cube gestohlen- und am Tatort ein anderes Zweirad hinterlassen hatte, sucht die Polizei Bad Vilbel nun nach dem rechtmäßigen Eigentümer des schwarzen Trekkingrads von Giant, Modell "Terrago" . Dieser wird gebeten, sich unter Tel. 06101/54600 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

Auch weiterhin suchen Beamte des Polizeipräsidiums Osthessen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Gießen in einem Mordfall aus dem Jahr 1991 nach Zeugen und Hinweisen aus der Bevölkerung auf den oder die Täter beziehungsweise Täterin. Aus diesem Grund stellte Erster Kriminalhauptkommissar Horst Schäfer der Kriminalpolizei Alsfeld den Fall am gestrigen Mittwochabend (12.01.) in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" noch einmal ausführlich dar, woraufhin bereits erste Hinweise aus der Bevölkerung eingingen.

Kritiker der Corona-Maßnahmen trafen sich heute Abend (10.01.2022) in mehreren mittelhessischen Kommunen zu sogenannten Montags- bzw. Grablichterspaziergängen. Zudem nahmen Bürgerinnen und Bürger an angemeldeten Gegenveranstaltungen in Gießen, Bad Nauheim, Bad Vilbel und Altenstadt teil. Die Veranstaltungen verliefen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. In Gießen und Herborn gingen Versammlungsbehörden und Polizei gegen nicht angemeldete Versammlungen vor.

Zu Beginn des Jahres (Sonntag, 02.01.22) kam es in Langgöns und in der Wetterau zu einer spektakulären Verfolgungsfahrt. Dabei setzte der Fahrer eines BMW mehrmals einiges aufs Spiel, um der Streife zu entkommen. Die  Beamten wollten das verdächtige Fahrzeug an dem frühen Sonntagmorgen in Langgöns kontrollieren. Letztendlich konnte der PKW bei Bad Nauheim entkommen (wir berichteten).

Immer wieder kommt es zu - teils mit einfachen Mitteln vermeidbaren - Diebstählen aus Kraftfahrzeugen. Sei es der arglos auf dem Beifahrersitz zurückgelassene Geldbeutel, die im Fußraum abgestellte Handtasche oder das im Ablagefach ladende Smartphone. All diese Wertgegenstände eint: Sie sind im Fahrzeug nicht sicher! Völlig unerheblich, ob nur für einen schnellen Zwischenstopp beim Bäcker oder wenn das Auto dank Mitfahrgelegenheit auf einem Pendlerparkplatz stehengelassen wird.

Gegen 20.15 Uhr hatte eine Streife zwei Personen auf dem Seitenstreifen der A 45 in Langgöns, kurz vor dem Gießener Südkreuz, entdeckt. Bei der Kontrolle am Mittwochabend stellte es sich heraus, dass es sich offenbar um zwei 21 - Jähriger Männer aus Afghanistan handelt. Beide führten keine Ausweisdokumente mit. Offenbar wurden sie von einem Laster nach Deutschland gebracht und an einem Parkplatz an der A 45 abgesetzt.

In einem Mordfall aus dem Jahr 1991 suchen die Staatsanwaltschaft Gießen und die Beamten des Polizeipräsidiums Osthessen auch weiterhin nach Zeugen und Hinweisen auf den oder die Täter. Vor diesem Hintergrund wird der Fall am 12. Januar 2022 in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" noch einmal ausführlich durch einen Ermittler der Kriminalpolizei Alsfeld dargestellt.

Wie bereits berichtet, versuchten Unbekannte am frühen Freitagmorgen (31.12.), gegen 2 Uhr, den Geldautomaten einer Bankfiliale im Gewerbepark im hessischen Dipperz zu sprengen. Die Polizei Fulda hat unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen und aufwendige Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durchgeführt. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung, an der auch die Polizei Unterfranken und Thüringen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, trafen die Beamten zwei Tatverdächtige im näheren Umkreis um die Bankfiliale an und nahmen diese fest.

Bei den Versammlungen im Kontext der Kritik an den Corona-Maßnahmen sowie bei den angemeldeten Gegendemonstrationen am Montagabend (3. Januar) zählte die Polizei insgesamt rund 3.000 Teilnehmer. Die Polizei registrierte einige wenige Verstöße gegen die Versammlungsauflagen und leitete entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeigen ein. Insgesamt verliefen die Versammlungen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.

Einer Kontrolle entzog sich der Fahrer eines BMW mit Gießener Kennzeichen. Eine Zivilstreife der Gießener Polizei wollte den PKW am Sonntagmorgen (gegen 02.30 Uhr) bei Langgöns kontrollieren. Als der Fahrer des PKW die Streife bemerkte, drückte er aufs Gaspedal.

Wie viele Menschen leben in den Städten und Gemeinden, wie entwickelt sich die Einwohnerdichte? Wie viele Wohnungen, Betriebe, Vereine  oder kulturellen Angebote gibt es im Wetteraukreis und wie werden diese genutzt? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich die Statistikstelle in der Kreisverwaltung. Laurin Wolf ist der neue Mann für die Zahlen in der Kreisverwaltung. Der 27-jährige Sozialwissenschaftler hat zum 1. Dezember 2021 das Aufgabengebiet Statistik in der Kreisverwaltung übernommen.

In stiller Trauer nehmen die Kreisvorstandsmitglieder vom ACE Auto Club Europa im Main-Kinzig-Kreis und Wetterau Abschied von ihrem langjährigen Kreisvorsitzenden Werner Ehemann aus Maintal-Wachenbuchen, der am 29. Dezember 2021 im Alter von 74 Jahren unerwartet verstorben ist.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (18. Januar 2022) bei 25.960, 118 mehr als am Montag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 600,6.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (17. Januar 2022) bei 25.842, 862 mehr als am Freitag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 603,5.

Die Inzidenz hat sich damit im Wetteraukreis binnen einer Woche fast verdoppelt. Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs rechnet damit, dass die Zahlen weiter sprunghaft nach oben gehen. Allerdings spiegeln sich diese hohen Infektionszahlen noch nicht in den Kliniken.

Am Montag, den 24. Januar startet in Friedberg eine Selbsthilfegruppe für Frauen, die in ihrer Vergangenheit sexuelle Gewalt oder sexuelle Übergriffe erlebt haben.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (14. Januar 2022) bei 24.980, 364 mehr als am Donnerstag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 460,8.

Sobald die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 350 überschreitet, greifen laut der Coronavirus-Schutzverordnung des Landes in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt vor Ort zusätzliche „Hotspot-Regelungen“ ab dem nächsten Tag. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration veröffentlicht auf seiner Webseite jeweils die Landkreise und kreisfreien Städte, die unter die „Hotspot-Regelung“ fallen: https://soziales.hessen.de

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (13. Januar 2022) bei 24.616, 324 mehr als am Mittwoch gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 404,4.

Sobald die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 350 überschreitet, greifen laut der Coronavirus-Schutzverordnung des Landes in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt vor Ort zusätzliche „Hotspot-Regelungen“ ab dem nächsten Tag. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration veröffentlicht auf seiner Webseite jeweils die Landkreise und kreisfreien Städte, die unter die „Hotspot-Regelung“ fallen.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (12. Januar 2022) bei 24.292, 301 mehr als am Dienstag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 370,2. „Wir gehen davon aus, dass auch bei uns ein Großteil der Neuinfektionen auf die Omikron-Variante entfallen“, sagte Landrat Jan Weckler in einer Pressemitteilung.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (11. Januar 2022) bei 23.991, 66 mehr als am Montag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt laut RKI bei 349,9.

Anzeige
ADticket Banner300x250px A Marketing

online werben