Hessen

Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) und Lutz Lienenkämper (CDU), Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, erklären nach einem Arbeitstreffen in Wiesbaden, dass für eine schnelle Erholung nach der Corona-Pandemie weitere Belastungen für die deutsche Wirtschaft zu vermeiden sind.

Die Schilder der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenrouten sind in der Region FrankfurtRheinMain an vielen Stellen präsent.

Weniger Lärm, mehr Lebensqualität: Die Deutsche Bahn baut in Flörsheim eine rund 3.300 Meter lange Schallschutzwand.

Hessen engagiert sich weiter in der Aufarbeitung des Sammlungsguts mit Kolonialbezug.

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) ermutigt zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Sie appelliert an alle Menschen, die die Möglichkeit einer Impfung haben, diese auch wahrzunehmen – auch als Zeichen der Solidarität.

Europastaatssekretär Mark Weinmeister war am Dienstag zu Besuch in Espenau-Mönchehof.

Die für Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz zuständige 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 9. Juli 2021 eine Quarantäneanordnung gegenüber einer Reiserückkehrerin aus Madeira aufgehoben.

Zu den am Wochenende öffentlich gewordenen Plänen der EU-Kommission, im Kampf gegen Geldwäsche eine eigenständige EU-Geldwäschebehörde zu schaffen, erklärt Hessens Europaministerin Lucia Puttrich (CDU): 

Nach der Auflösung des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Frankfurt am 10. Juni 2021 hat der von Innenminister Peter Beuth (CDU) beauftragte Expertenstab zur Neustrukturierung der Einheit sofort seine Arbeit aufgenommen. Geleitet wird das Team für den Neustart des SEK vom ehemaligen Direktionsleiter für Spezialkräfte in Frankfurt, dem Polizeipräsidenten des Präsidiums Westhessen, Stefan Müller.

Das SEK Frankfurt wird aufgelöst. Das hat Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag beschlossen und zugleich Stefan Müller, den Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Westhessen und ehemaligen Leiter einer Direktion Spezialeinheiten, damit beauftragt, einen Expertenstab zur Neustrukturierung der Spezialeinheit zu leiten.

Am 1. Juni 2021 nimmt die Europäische Staatsanwaltschaft die Arbeit auf.

In dem Strafverfahren gegen die 32-jährige deutsche Staatsangehörige Kim Teresa A. u.a. wegen Mitgliedschaft im „IS“ hat der 5. Strafsenat (Staatsschutzsenat) des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (OLG) am Donnerstag das Hauptverfahren eröffnet.

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 161 neue Infektionen seit Freitag.

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach zwei neue Infektionsfälle.

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach seit Freitag insgesamt 19 neue Infektionsfälle, darunter 9 Reiserückkehrer und 8 Kontaktpersonen.

Nachdem die Stadt Offenbach gestern erneut die dritte Corona-Warnstufe überschritten und neue Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen hat, wurde am Freitag die nächste Warnstufe erreicht: Aufgrund 15 neuer Infektionsfälle liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt bei 52,0 Fällen (Vortag: 44,3). Damit ist die vierte von fünf Warnstufen des hessischen Eskalationskonzeptes erreicht.

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 15 neue Infektionsfälle, darunter 12 Reiserückkehrer.

Mit weiteren Maßnahmen reagiert die Stadt Offenbach auf die erneut stark gestiegenen Corona-Fallzahlen.

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (8. Juli) unverändert bei 13.214 (Stand RKI 00:00 Uhr), das heißt, Neuinfektionen wurden bis Mittwochabend nicht gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt bei 1,3. Todesfälle im Zusammenhang mit der Infektion wurden nicht gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind 569 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion verstorben.

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (5. Juli) bei 13.212 (Stand RKI 00:00 Uhr), fünf mehr als am letzten Freitag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt bei 7,1. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Bad Vilbel (1), Büdingen (3) und Karben (1).

Am Sonntagnachmittag wurde es im Westen der Wetterau ziemlich duster. Eine Gewitterfront zog über den Taunuskamm und brachte Starkregen und teilweise Hagel, die in Bad Vilbel, Karben, Wöllstadt, Friedberg, Ober Mörlen und Butzbach zu zahlreichen vollgelaufenen Kellern führte. Die Feuerwehren mussten zu rund 130 Einsätzen mit Schwerpunkt in Karben und Butzbach ausrücken.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (23. März) bei 9.889, das sind 14 mehr als am Montag gemeldet. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 603. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (2), Bad Vilbel (4), Büdingen (1), Echzell (1), Glauburg (1), Münzenberg (1), Nidda (2), Rosbach (2) und Wöllstadt (1).

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (29. Januar) bei 7.955, das sind 50 mehr als am Donnerstag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 6.784 gemeldet, das sind 60 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (3), Bad Nauheim (3), Bad Vilbel (3), Büdingen (2), Butzbach (7), Echzell (6), Friedberg (2), Gedern (5), Karben (5), Kefenrod (1), Limeshain (2), Nidda (1), Niddatal (1), Reichelsheim (1), Rockenberg (2), Rosbach (3), Wölfersheim (2) und Wöllstadt (1).

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (7. Dezember) bei 3673, das sind 233 mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (3), Bad Nauheim (10), Bad Vilbel (10), Büdingen (16), Butzbach (15), Echzell (1), Florstadt (8), Friedberg (6), Gedern (5), Glauburg (2), Hirzenhain (1), Karben (17), Limeshain (4), Nidda (10), Niddatal (3), Ober Mörlen (5), Ortenberg (107), Reichelsheim (3), Rosbach (2), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (4).

Anzeige
ADticket Banner300x250px A Marketing