Gelungene Eröffnung: Ausstellung über Hebammen im Museum

Die Sonderausstellung „Hände ins Leben“ - Hebammen in Butzbach und den Stadtteilen“ ist noch bis zum 30.10.2024 im Butzbacher Museum zu sehen. Foto: Museum Butzbach

Ausstellungen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die am 12. Juni 2024 durch Herrn Bürgermeister Merle eröffnete aktuelle Sonderausstellung „Hände ins Leben“ - Hebammen in Butzbach und den Stadtteilen“ im Butzbacher Museum wurde von den Besucherinnen und Besuchern sowie anwesenden, noch praktizierenden Hebammen mit Begeisterung angenommen.

Zunächst sprach Herr Schäfer, der neue Vorsitzende des Freundes- und Förderkreis Museum Butzbach, in seiner Rede die schwierige Berufssituation der heutigen Hebammen an. In ihrer gelungenen Einführung zur Ausstellung verknüpfte Museumsleiterin Elisabeth Harder diese aktuellen Herausforderungen mit den Traditionen vergangener Jahrhunderte, die die Arbeit der Hebammen bestimmten. Diese Ausstellung zeigt nicht nur, mit welch recht einfach anmutenden Arbeitsmitteln, „Die Hände der Hebammen, Kindern ins Leben“ verhalfen und helfen. Vielmehr wird auch anschaulich informativ dargestellt, mit welchen Problematiken die so wichtige Arbeit dieses Frauenberufs seit jeher zu kämpfen hat.

Eine „bezahlte Care-Arbeit“, die nicht hoch genug zu schätzen ist. Wer einmal bei einer Geburt dabei war weiß, wieviel Sensibilität und Einfühlungsvermögen gepaart mit einem hohen Maß an Fachwissen und Sachverstand der Beruf einfordert, um dem Anspruch dieser lebensspendenden Aufgabe gerecht werden zu können. Die Ausstellung ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten des Museums in den Sonderausstellungs-Räumen zu sehen. Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 30.10.2024.

hebammenmuseum2 kg
Gut besucht war die Ausstellung zur Eröffnung am 12.06.2024. Foto: Museum Butzbach



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben