Im Mai 2024 lag die Inflationsrate – gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex zum Vorjahresmonat – in Hessen bei 1,9 Prozent. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, hatte die Inflationsrate im April 2024 ebenso bei 1,9 Prozent und im März 2024 bei 1,6 Prozent gelegen.

Zum Stichtag 31. Dezember 2023 haben rund 6,42 Millionen Personen in Hessen gelebt. Davon waren 0,98 Millionen Personen jünger als 16 Jahre, 3,99 Millionen Personen waren zwischen 16 und 64 Jahren, 1,45 Millionen Hessinnen und Hessen gehörten zur Altersgruppe der über 64-Jährigen. Gegenüber dem Ende des Jahres 2022, als 6,39 Millionen Personen in Hessen gezählt worden waren, stieg die Bevölkerungszahl um 0,5 Prozent oder rund 29 400 Personen.

Um Antisemitismus an Hochschulen aktiv entgegenzutreten und das Bewusstsein für jüdisches Leben sowie die Geschichte und Kultur des Judentums zu stärken, sind hochschulseitige Mitglieder der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Netzwerks jüdischer Hochschullehrender jetzt zu einem ersten Austausch zusammengekommen.

Von links: Karsten Schmal, Carl Anton Prinz zu Waldeck und Pyrmont, Philipp Victor Russell. (Copyright HBV)

Vertreter des Hessischen Bauernverbandes (HBV), des Hessischen Waldbesitzerverbandes und der Familienbetriebe Land und Forst Hessen formulierten bei einem Pressegespräch in Wabern die Anliegen des Aktionsbündnisses Ländlicher Raum Hessen zur anstehenden Europawahl 2024.

In Hessen ist die Zahl der bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommenen Menschen im vergangenen Jahr um 19 auf 189 getötete Personen gesunken. Abgesehen vom Jahr 2021, das von pandemiebedingten Sondereffekten geprägt war, stellt dieser Wert den niedrigsten Stand der polizeilichen Verkehrsunfallstatistik seit der elektronischen Erfassung im Jahr 2006 dar (deutschlandweit +29 Getötete bei Verkehrsunfällen im Jahr 2023; Quelle: DESTATIS). Wie bundesweit, hat die Zahl der Verkehrsunfälle in Hessen zugenommen.

Im Wettbewerb um zukünftige Fachkräfte und zur Gewinnung weiterer Lehrerinnen und Lehrer unternimmt Hessen zum Schuljahr 2024/2025 einen deutschlandweit einmaligen Vorstoß und erweitert das breite schulische Fremdsprachenangebot um Ukrainisch. Dies erfolgt mit Blick auf die große Gruppe der rund 20.000 mit ihren Familien vor dem Krieg nach Hessen geflüchteten und beschulten Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine sowie die mehr als 300 ukrainischen Lehrkräfte, die derzeit an hessischen Schulen unterrichten.

Weitere Beiträge ...

online werben